AnyDesk die kostenlose Alternative zum TeamViewer

3 x en accept window incoming 1128 850

Auf der Suche nach einer kostengünstigeren Alternative zum “TeamViewer“, bin ich auf “AnyDesk” gestoßen. Dieses Tool unterstützt genauso Windows, MacOS, Linux, FreeBSD, Android und iOS.

Meine bisherigen Tests waren für mich, in der kostenlosen Version, vollkommen ausreichend !

Quelle: https://anydesk.de/remote-desktop

Andreas Löschl
Andreas Löschl

iOS 11.3: Abschaltung der CPU-Drosselung auf dem Prüfstand

Mit dem im Betatest befindlichen Betriebssystemupdate iOS 11.3 führt Apple bekanntlich die Möglichkeit ein, die Drosselung des Prozessors bei alten Akkus zu deaktivieren. Der Hersteller implementierte dieses Features bereits vor einem Jahr, um eine plötzliche Sofortabschaltung bei Leistungsspitzen, die von einem ausgezehrten Energiespeicher möglicherweise nicht mehr abgefangen werden können, zu verhindern. Nun wurden erste Benchmarks auf Basis von iOS 11.3 veröffentlicht.

Das Fazit des Testers: Durch die Abschaltung der CPU-Drosselung sei die Leistung seines iPhone 6 wieder auf gewohntem Niveau. Die Single-Core-Punktzahl in Geekbench stieg von 1306 auf 1510, die Multi-Core-Wertung von 2247 auf 2621. Der Akku des Testgeräts hat noch eine Restkapazität von 75 Prozent.

Die Drosselung tritt offenbar in Kraft, wenn die Kapazität des Akkus auf unter 80 Prozent sinkt. Ein iPhone lässt sich auch dann noch problemlos weiternutzen, aber auf älteren Geräten (bis einschließlich iPhone 7) kann es bei weiterer Alterung des Akkus zur Problematik der Sofortabschaltung kommen, sofern die CPU-Drosselung nicht aktiviert ist.

Die neue Funktion ist ab iOS 11.3 in den Einstellungen unter Batterie => Batteriezustand zu finden. Dort wird die verfügbare Restkapazität in Prozent angezeigt und über die Leistungsverwaltung informiert. Wurde infolge eines schwachen, ausgezehrten Akkus die Prozessordrosselung eingeschaltet, erscheint folgender Hinweistext:

„Dieses iPhone wurde plötzlich heruntergefahren, weil die Batterie nicht die erforderliche Höchstleistung erbringen konnte. Das Batterieleistungsmanagement wurde angepasst, um das in Zukunft zu vermeiden.“

Durch Antippen auf „Deaktivieren“ kann die CPU-Drosselung abgeschaltet werden. Bei einem neuen Akku (der Tausch kostet außerhalb der Garantie bis Jahresende nur 29 statt 89 Euro) findet keine Drosselung statt.

 

Bildschirmfoto 2018 02 14 um 10 54 32

 

(Quelle: MacGadget)

 

Andreas Löschl
Andreas Löschl

Sicherheitsupdate: iOS 11.2.2 und High Sierra 10.13.2 Supplemental

530934 288x144 Fit ZoomApple hat soeben ein iOS 11.2.2 veröffentlicht. In der Updatebeschreibung spricht Apple davon, iOS 11.2.2 enthalte ein wichtiges Sicherheitsupdate und werde daher allen Nutzern empfohlen. Gleichzeitig steht auch ein Update für macOS High Sierra zur Verfügung. Apple erhöht nicht die Versionsnummer, sondern bezeichnet es als „macOS 10.13.2 Ergänzendes Update“. Auch hier führt die Beschreibung ein nicht näher erläutertes Sicherheitsupdate an. Das verlinkte Support-Dokument wurde allerdings noch nicht aktualisiert, weswegen zum aktuellen Zeitpunkt nicht klar ist, worum es sich dabei handelt.

Angesichts des Zeitpunktes lässt sich aber recht sicher erraten, warum Apple die Updates veröffentlichte. Kürzlich wurde bekannt, dass sich in aktuellen Prozessoren kritische Sicherheitslücken befinden – die Bezeichnungen lauten „Meltdown“ und „Spectre“. In der letzten Woche gab Apple eine Stellungnahme ab und erklärte, dass neben den in Macs verbauten Intel-Prozessoren auch die A-Chips in iPhone, iPad und Apple TV betroffen sind. Keine Lücken waren hingegen im System-Chip der Apple Watch auszumachen.

Eine der momentan heiß diskutierten Sicherheitslücken aktueller Prozessoren hatte Apple bereits mit den letzten Systemupdates „weitgehend“ geschlossen, wie es von Apple heißt. iOS 11.2, macOS 10.13.2 High Sierra und tvOS 11.2 bringen die nötigen Anpassungen bereits mit. Um neben „Meltdown“ auch „Spectre“ anzugehen, kündigte Apple ein Safari-Update an. Anders als befürchtet sollen sich dabei aber keine wesentlichen Geschwindigkeitseinbußen ergeben. Laut Apple fielen CPU-Benchmarks gleich aus, lediglich die Werte von Browser-Benchmarks gingen um 2,5 Prozent zurück. Im Alltag wird sich dies nicht bemerkbar machen.

Aktualisierung
Kurz nach Freigabe des Updates hat Apple bestätigt, die angekündigte browserseitige Anpassung vorgenommen zu haben. Demnach aktualisieren die Updates Safari und bringen den erforderlichen Workaround mit, damit die Prozessorlücke nicht ausgenutzt werden kann.


(Quelle: MacTechNews)

Andreas Löschl
Andreas Löschl

Fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch

1525578_10201271865703449_1194699095_n

Ich wünsche allen fröhliche Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2018  !

Andreas Löschl
Andreas Löschl

Update iOS 11.2.1: iPhone-Fokusprobleme behoben, Video-App weg, HomeKit-Fix und schließt Sicherheitslücke

526237 288x144 Fit Zoom

Bei manchen Nutzern kam es vor, dass die Kamera im iPhone 8, iPhone 8 Plus oder iPhone X ein Fotomotiv nicht richtig fokussieren konnte. Stattdessen war das System in einer Endlosschleife aus Nah- und Fern-Fokussieren gefangen oder wechselte ständig zwischen beiden Kameras hin und her. Fotos ließen sich auf diese Weise natürlich nicht anfertigen. Unter iOS 11.1, also der werkseitig ausgelieferten iOS-Version, war der Fehler nicht vorhanden. Mit dem gestern erschienenen Update auf iOS 11.2.1 nahm sich Apple des Problems an und beseitigte das unerwünschte Verhalten. Apple dokumentierte die Verbesserung zwar nicht in der Updatebeschreibung, Nutzerrückmeldungen zufolge funktioniert jetzt aber wieder alles wie gewünscht.

TV-App statt Video-App
Eine häufig gestellte Frage nach dem Update auf iOS 11.2.1 lautet: „Wohin ist meine Video-App verschwunden?“. Die Antwort darauf lautet, dass Apple die bisherige Video-App durch die neue TV-App ersetzt hat. Allerdings handelt es sich um keine Änderung im jüngsten, kleinen iOS-Update. Apple sah die Umstellung bereits für iOS 11.2 vor, aktivierte die App aber nicht zeitgleich für alle Nutzer. Da die TV-App erst nach einem weiteren Neustart auftaucht, haben daher viele Anwender das Gefühl, 11.2.1 habe die Neuerung mitgebracht – dabei war es lediglich der mit iOS 11.2.1 verbundene Neustart. Wer die TV-App nicht auf dem iOS-Gerät findet, kann danach auch im App Store suchen.


HomeKit-Einladungen
Wie auch offiziell von Apple dokumentiert, funktioniert HomeKit nun wieder korrekt. Apple hatte den geteilten Zugriff aufgrund eines Sicherheitsproblems vor einigen Tagen stillgelegt – was vielen Nutzern so vorkam, als sei die Funktion plötzlich defekt gewesen, nun aber mit iOS 11.2.1 wieder repariert. Die offizielle Updatebeschreibung hatte nämlich nicht von einem Sicherheitsproblem gesprochen, sondern nur von der Wiederherstellung der Funktionalität. Nutzern wurde zuvor nur die wenig hilfreiche Fehlermeldung angezeigt, dass die eingegebene Adresse angeblich nicht mit iCloud verknüpft sei.

 

(Quelle: MacTechNews)

Andreas Löschl
Andreas Löschl

iPhone X ist zerbrechlichstes iPhone aller Zeiten

630x356

Die Bewertung des Versicherers basiert auf verschiedenen Faktoren: von physischen Eigenschaften und Komponenten bis hin zu den Ergebnissen der Sturz-, Tauch-, Biege-, und Wurftests mit speziell gebauten Robotern. Je höher der jeweilige Wert auf der 100 Punkte-Skala liegt, desto höher ist das Risiko einer schwerwiegenden Beschädigung in der jeweiligen Situation. Die Tests zeigen, dass das iPhone X mit seiner Vorder- und Rückseite aus Glas sowie dem fehlenden Home-Button das zerbrechlichste iPhone aller Zeiten ist.

 

Der jüngste Robustheitstest ( Video ) von SquareTrade ergibt:

Sturz auf die Vorderseite:
Beim ersten Sturz notiert SquareTrade bereits ein Splittern des iPhone X. Das Touch-Display reagiert nicht mehr und die vielgelobte Gesichtserkennung fällt komplett aus.

Sturz auf die Seite und die Rückseite:
Bemerkenswerterweise verursacht ein Sturz auf die Seite die größten internen Beschädigungen im Gerät. Während das Äußere des Smartphones nur kosmetische Spuren hinnehmen muss, so wird der Bildschirm nur noch halb dargestellt, sodass das Gerät nicht mehr bedient werden kann. Beim Sturz auf die Rückseite zersplittert das Panel komplett und hinterlässt scharfe Kanten, die das Halten des Geräts erschweren.

Wasserdichtheit:
Das iPhone X schneidet ähnlich ab wie das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus. Es übersteht 30 Minuten unter Wasser in einer Tiefe von 150 cm. Die Soundwiedergabequalität wird dadurch leicht beeinträchtigt.

Wurftest:
Der Test soll den Sturz vom Dach eines fahrenden Autos simulieren. Auch dieser Test zeigt, wie anfällig das iPhone X für Beschädigung durch verschiedene Stürze ist. Während die Vorder- und Rückseite brechen, entsteht der größte Schaden durch den Ausfall von Face-ID und der Home-Funktion.

Schleudertest:
60 Sekunden im Schleuderroboter setzen dem iPhone X heftig zu. Auch wenn das Display danach trotz Rissen noch funktionstüchtig ist und auf Berührungen reagiert, so fällt die Home-Funktion aus und die Nutzer bleiben in der zuletzt genutzten App "gefangen”.

Reparierbarkeit: Die Technikabteilung von SquareTrade stellt fest, dass das iPhone X ein OLED-Display nutzt, das sehr dünn ist und dessen Reparatur bzw. Austausch sehr teuer ist. Die kleinere Logikplatine, multiple Kabel und eine geteilte Batterie erschweren den Austausch und die Reparatur zusätzlich. All dies sorgt dafür, dass sich die Kosten für den Ersatz des Displays auf fast 250 Euro belaufen. Andere Reparaturen schlagen mit bis zu 500 Euro zu Buche.

 

full

(Quelle: Krone.at)

Andreas Löschl
Andreas Löschl

macOS 10.13 High Sierra ist online !

Bildschirmfoto 2017-09-26 um 07.21.52

 

Zur Produktseite von High Sierra im Mac App Store…

Andreas Löschl
Andreas Löschl

Heute um 19:00 Uhr: Apple veröffentlicht macOS High Sierra

macos_high_sierra

Im Herbst des Jahres 2017 kommt wieder eine neue Betriebssystemversion für Ihren Mac. Unter dem Codenamen „High Sierra“ bekommen Sie die Version 10.13 wie immer kostenlos von Apple . Spätestens Mitte Oktober 2017 wird es soweit sein. Doch ist Ihr Mac fit für das neue System? Unser Testprogramm High Sierra Tester prüft Ihren Mac direkt beim Start des Tools auf insgesamt zehn grundlegende Hardware-Eigenschaften und Software-Installationen. Dabei gleicht das Programm die jeweils ermittelten Daten mit den Systemanforderungen ab, die Apple für macOS 10.13 bis zum heutigen Zeitpunkt bekannt gegeben hat oder die aus der derzeitigen öffentlichen Beta-Phase bekannt wurden.

Unsere exklusive Prüfsoftware High Sierra Tester für den schnellen und umfassenden Kompatibilitätscheck Ihres Mac erhalten Sie unter www.macwelt.de/highsierratester

Bildschirmfoto 2017-09-25 um 12.41.45

Andreas Löschl
Andreas Löschl

Apple veröffentlicht deutsches Benutzerhandbuch zu iOS 11

iPhoneHandbuch

Apple hat die deutschsprachige Dokumentation zum iOS 11 veröffentlicht. In dem kostenfreien, rund 330seitigen Werk erläutert der Hersteller ausführlich die Neuerungen, die Bedienung, die Funktionen und die mitgelieferten Apps des Mobilbetriebssystems, ebenso das Zusammenspiel mit dem Mac.

Hier der Link zum Handbuch…

Andreas Löschl
Andreas Löschl

Heute um 19:00 Uhr: Apple veröffentlicht iOS 11, tvOS 11 und watchOS 4

iOS-11-main

 

Apples neue Betriebssysteme stehen in den Startlöchern: Am heutigen Abend, um etwa 19:00 Uhr MESZ, wird der kalifornische Hersteller die Finalversionen von iOS 11, tvOS 11 und watchOS 4 zum Download bereitstellen. Erfahrungsgemäß dürfte in den ersten Stunden mit einem enormen Ansturm auf Apples Server zu rechnen sein, was die Downloadgeschwindigkeiten mitunter stark beeinträchtigen kann.

Der Download von iOS 11 kann ab 19:00 Uhr sowohl über die Updatefunktion des Betriebssystems als auch über iTunes erfolgen (Voraussetzung ist die in der letzten Woche veröffentlichte Version 12.7). Vor der Installation sollte unbedingt ein vollständiges Backup von iPhone, iPad und iPod touch angelegt werden. Das tvOS 11 wird direkt über Apple TV heruntergeladen, das watchOS 4 lässt sich über die Begleit-App auf dem iPhone aufspielen.

Nochmals sei darauf hingewiesen, dass das neue Mobilbetriebssystem keine 32-Bit-Unterstützung bietet. Apps, die noch nicht auf den 64-Bit-Betrieb umgestellt wurden, lassen sich unter iOS 11 nicht nutzen. Unter iOS 10 kann eine Übersicht aller installierten 32-Bit-Apps über die Einstellungen => Allgemein => Info => Apps abgerufen werden. Wer auf 32-Bit-Apps angewiesen ist, sollte mit dem Upgrade auf iOS 11 warten, bis der Hersteller ein Update mit 64-Bit-Support vorgelegt hat.

macOS High Sierra erscheint am 25. September in der Finalversion.

Andreas Löschl
Andreas Löschl
←Older